zurück  weiter

Reinhard Caminada, Casauma, 7146 Vattiz, Val Lumnezia, Schweiz

Meine Betriebsweise

Ich arbeite mit Magazinbeute im Zander-Mass:

  • 3 Etagen mit je 10 Waben und Absperrgitter
  • Seit 1998 betreibe ich die Vollraumüberwinterung
  • Je nach Volksstärke sind das 1x10 bis 2x10 Waben
  • Das Winterfutter besteht aus etwa 7 bis 10 verdeckelten Honigwaben und 4 bis 5 Waben mit Pollen und offenem Honig
  • Der der Rest besteht aus Leerwaben, die sich im Zentrum der mittleren bis unteren Etagen befinden und auf denen sich die Wintertraube bildet



Bienenzucht nach Jenter oder Nicot

1.

Die Zuchtwabe aus Kunststoff wird in ein Bienenvolk zum Ausbauen Putzen gegeben.

2.

Königin unter Absperrgitter einsperren, nach wenigen Stunden ist die Eiablage beendet. Absperrgitter wieder entfernen. 3 Tage danach stehen lassen, danach in eine normale Zuchtlatte stecken.

3.

Das als Pflegevolk vorgesehene Volk soll brutfreudig und stark sein und mindestens drei Zargen gut besetzen. Den Brutraum mit der Königin engt man auf die unterste Zarge ein. Über das Absperrgitter gibt man den Honigraum ohne Brut, jedoch mit Futterwaben. In die oberste Zarge hängt man 4-6 Waben mit offener Brut und den darauf befindlichen Bienen. In der Mitte belässt man eine Wabegasse für die Aufnahme der Zuchtserie. Den restlichen Raum füllt man mit verdeckelten Brutwaben auf. In der Wabengasse sammeln sich die 9-11 Tage alten Pflegebienen als dichter Pelz. Etwa drei Stunden später wird ein belarvter Zuchtrahmen mit 20 Zellen eingehängt. Bei mangelnder Tracht ist ständig mit einer Honig- Zuckerlösung zu füttern. Die angebrüteten Zellen kann man bereits nach 48 Stunden entnehmen und - wie bei den vorher beschriebenen Verfahren - in Honigräumen anderer Völker fertig pflegen lassen. Sie können aber auch bis zum Verdecken im Volk verbleiben.

4. 14 Tage ab Eiablage verschulen.
5.

Besiedlung der Kästchen.
Nur Jungbienen verwenden, die nicht in Schwarmstimmung sind. Magazin an einen anderen Ort versetzten, danach fliegen Flugbienen am alten Ort zurück. Königinnen kurz in lauwarmes Wasser tauchen, dadurch werden sie träge und nicht angegriffen, unmittelbar danach lasse ich sie zulaufen. Nach einigen Tagen Dunkelhaft in einem kühlen Raum (EWK), wird die Harmonie hergestellt. Die Königinnen sind ab dem Alter von etwa 5 Tagen geschlechtsreif und können zur Begattung aufgestellt werden.